Home  •  Impressum  •  Sitemap

Autor


Das Interesse am Wetter, der See, der Fotografie sowie der Astronomie ist ein reines Hobby. Beruflich habe ich damit nicht zu tun.



Person

ich.jpg

Ich heiße Mario Lehwald und bin im Herbst 1968 in Kiel geboren worden. Nachdem ich von 1976 bis 1984 die Grund- und Hauptschule Suchsdorf besucht habe, machte ich die folgenden 2 Jahre auf der Berufsfachschule Elektrotechnik in Kiel Gaarden meine mittlere Reife nach. Der geplante Beruf zum Elektroinstallateur scheiterte leider aus körperlichen Gründen. Daher machte ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann auf der Wirtschaftsakademie in Kiel. Meine Tätigkeiten gingen schnell in Richtung Datenerfassung und -verarbeitung am PC. So arbeite ich heute auch in diesem Bereich.

Schon in der späteren Kindheit gab es eine starke Neigung zu wissenschaftlichen und technischen Themen. Um 1975 bekam ich auf dem Elterngrundstück eine kleine Buddelecke, aus der ich Anfang der 80er Jahre einen Garten machte. In der Schule galt ich als der Natur- und Pflanzenkenner. In der neunten Klasse konnte sich jeder eine Arbeitsgemeinschaft aussuchen und so wurde ich von unserem Klassenlehrer in die Mikroskopier-AG gesetzt. Mit den Dingen für die sich die anderen in meinem Alter interessierten wie Mofas, Partys, Rockmusik und Discos hatte ich dagegen nichts am Hut.

Im Jahr 1980 richtete ich mir in einem kleinen Kellerraum zusammen mit meinem damaligen Freund eine kleine Bastelecke ein, wo wir fast jeden Tag mit Batteriemotoren und -lämpchen, später auch mit Trafos und Netzteilen bastelten. Und im Herbst 1981 begann ich mich mit einem kleinen Buch für die Astronomie zu interessieren sowie ein wenig für Steine und Geologie.



Entwicklung der Wetterinteressen

Obwohl ich schon in der Kindheit oft nach den Wolken gesehen habe (vor allem dunkle Aufzüge und heftige Schauer), erwachte das Interesse an der Meteorologie zu Weihnachten 1986, als ich das Buch "Wolken und Wetter" bekam. Wenig später begann ich viele Wolkenformen zu fotografieren. Oft war ich damals mit dem Fahrrad in meiner näheren Umgebung unterwegs und hatte immer die Kamera dabei.


198709a.jpg   198709b.jpg

Die ersten Wolkenfotos aus dem Jahr 1987


Es folgten weitere Bücher zur Wetterkunde und ich achtete verstärkt auf verschiedene Wettererscheinungen. Damals hatte ich nur die Zeitungswetterkarte zur Verfügung, von denen ich auch einige aufbewahrte. Bald gab es die ersten Fragen: Warum bringt nicht jede Kaltfront Schauer und Gewitter, wie es in den Büchern beschrieben ist? Auch der in den Büchern beschriebene Durchzug des idealen Tiefs mit der Warmfront, dem Warmsektor und der folgenden Kaltfront war eher selten zu beobachten.

Im Herbst 1988 sah ich mir im Buchhandel oft den Wolkenatlas von Gerrit De Bont an. Im Herbst 1991 hatte ich ihn dann selber. 1993 kam das Buch "Das Wetter von Morgen" hinzu. Dieses auf Seewetter konzentrierte Buch wurde meine Sommerlektüre 1993. Darin wurde auch beschrieben, wie man Wetterkarten nach den Stationsmeldungen des Seewetterberichtes zeichnet. Ein Jahr später im Sommer 1994 zeichnete ich selber die erste Wetterkarte und im Herbst 1993 folgte ein gutes Barometer.


199310a.jpg   19930324.jpg

Links: 1993 folgte das erste Barometer
Rechts: Ein schöner Cumulonimbus am 24. März 1993


1994 bestellte ich beim Deutschen Wetterdienst einige Wetterkundliche Lehrmittel sowie den WMO-Wolkenatlas. Dieser half mir bei der Bestimmung schwieriger Wolkenbilder (z. B. bei der Unterscheindung von Altocumulus / Stratocumulus) weiter.

1995 kam der Internetzugang. Diesen nutzte ich vor allem für Satellitenbilder und Wetterkarten. Jetzt konnte ich selber am Bildschirm sehen, was auf einen zuzieht. Auch die Wetterzentrale fand ich bald und nutzte die Karten.

Im Herbst 1998 fand ich im Internet die Gemeinschaft deutscher Hobbymeteorologen und trat dieser bei. Dort bekam ich 5 Megabyte Speicherplatz für eine Wetterhomepage. Ich begann mit StarOffice eine einfache Homepage zu erstellen, die im Januar 1999 Online ging.

Bald gab es Internet auch die ersten Radarbilder. Diese zeigten im Gegensatz zu den Satellitenbildern die Niederschläge und ihre Entwicklung, was besonders bei Gewitterlagen von Nutzen ist.



Seewetter

Im Frühjahr 2000 erweiterte ich meine Webseite mit dem Thema Seewetter und brauchte noch ein Foto von einem Leuchtturm. An einem schönen Nachmittag fuhr ich nach Bülk und es entstanden die ersten Bilder an der See. Bald fuhr ich immer öfter dort hin, um Wolken und Wellen zu fotografieren.


autor3.jpg

Der Autor in seiner Heimat im Juli 2000


Zur Kieler Woche im Juni 2001 besuchte ich mit dem Traditionsschiff MS-Seelotse das erste Mal den Kieler Leuchtturm. Bis zum Juni 2005 war ich jedes Jahr zur Kieler Woche dabei und abends oft Gast auf dem Schiff.


2001_seelotse.jpg   2001_ltkiel.jpg

Mit dem Traditionsschiff "MS Seelotse" zum Leuchtturm im Juni 2001


So wurde die See bald ein fester Bestandteil, besonders im Sommerhalbjahr. Bei interessantem Wetter fahre ich öfter an die See um dort Fotos zu machen. Ein beliebtes Motiv ist ausschließlich die Weite von Wasser und Himmel abzubilden, bei verschiedenen Wolkenformationen und, sofern vorhanden, mit einem Schiff. Im Sommer ist die See bei Hitze und Schwüle (die nicht so mein Ding sind) eine Rettung, wenn die Temperatur die letzten 100 Meter vor der Küste von 30 auf 23 Grad fallen!


20160724.jpg   20160706.jpg

Bei warmen Sommerwetter oder schwüler Hitze
drückt die See die Temperatur auf ein angenehmes Maß


Auch Fahrten auf Schiffen gehören im Sommer zum festen Programm, besonders Tagestouren auf Zweimastschonern zur Kieler Woche. Weitere Fotomotive sind auch Seezeichen aller Art und Schiffe. So bin ich heute auch Förderer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.


20160622.jpg   20160731.jpg

Fahrt im Sommer 2016 auf der "Zuiderzee" (links)
und der "Berlin" (rechts)


Besonders eindrucksvoll sind Ostlagen, wenn Schauer aus Ost von der See heranziehen oder Starkwind und Sturm aus östlichen Richtungen. Diese und aktive Westlagen mit Tiefdruckgebieten zählen zu meinen Lieblingswetterlagen, da ich eher der maritime Wettertyp bin. Besonders eindrucksvoll sind die Rückseiten der Tiefs mit labiler Kaltluft (Höhenkaltluft), in der zahlreiche Cumulus- und Cumulonimbuswolken entstehen, aus denen Schauer und manchmal die bekannten kurzen Kaltluft-Gewitter niedergehen. Die Kombination von tiefblauen Himmel und den großen Wolkentürmen ist immer wieder eindrucksvoll. Genauso eindrucksvoll sind die seltenen Dauerfrostperioden mit Schnee und Eisbildung auf der Ostsee, was hier selten vorkommt.


20100110.jpg   20151013n.jpg

Seewetter ist heute ein fester Bestandteil der Fotos


Daher bin ich kein Gewitterfan, und schon gar keiner von starken Sommergewittern oder gar Unwettern. Da bin ich eher froh, wenn diese fernbleiben und alles heil bleibt. Deshalb betreibe ich auch kein Stormchasing; von Gewittern fahre ich weg als in sie hinein. Trotzdem mache ich auch Fotos von Gewittern aus der Ferne oder an sicheren Plätzen. Sympatisch sind mir dagegen die kurzen Kaltluft-Gewitter. Bei extremen Orkanböen von über 140 km/h hörts bei mir aber auch auf.

Gelegentlich gibt es auch Fahrten an die Nordseeküste. Sonnenuntergänge über See, Sturm aus West oder die Gezeiten sind Dinge, die man dort fotografieren und erleben kann.


buesum_01.jpg   buesum_02.jpg

Die Nordseeküste bei Büsum im August 2016


Weiterhin gehören auch länger andauernde Hochdruckgebiete auf meinen Wetterplan, im Sommer wie im Winter besonders für astronomische Beobachtungen. An jedem Tag, an dem Fotos gemacht werden, erfolgt ein kurzer Eintrag in das Logbuch, eventuell mit der Wetterentwicklung an diesem Tag.


autor2.jpg

Der Autor an seinem PC-Arbeitsplatz
bei Arbeiten an der Homepage



Fotografie

Im Januar 1982 bekam ich von meiner Mutter eine einfache Kamera, in der Kodak Filmcassetten eingelegt wurden. Im Oktober 1983 bekam ich meine erste Spiegelreflexkamera, eine Revue SC 3, mit der ich endlich Langzeitbelichtungen von einem Stativ machen konnte. Im April 1988 folgte eine Ricoh KR 10. Motive waren vor allem Garten, Landschaft, Sonnenuntergänge, Wolken und Sternbilder. 1991 stieg ich auf Dias um und 1994 folgte eine Pentax P 30.

Im Jahr 2000 wechselte ich wieder zu Negativfilmen, da sich Abzüge so besser für die Homepage einscannen ließen. Im Jahr 2004 folgte die erste Digitalkamera, eine Fuji Finepix A 205s mit 2 Megapixeln. Zu Weihnachten 2005 bekam ich die Panasonic DMZ-LZ1 mit 4 Megapixeln und im Juli 2014 eine Sony DSC-HX50V mit 21 Megapixeln. Im Januar 2017 folgte eine Sony DSC-HX60 mit ebenfalls 21 Megapixeln.



Astronomie

Als zweites Hobby geblieben ist die Astronomie. Ich bin seit 1990 aktives Mitglied in der Gesellschaft für volkstümliche Astronomie Gruppe Kiel (GvA) und halte dort Vorträge zu astronomischen Themen. Ab und zu beobachte ich mit meinem 8 Zoll Spiegelteleskop, und recht oft mit dem Teleskop der Sternwarte Kronshagen. Zu meinem astronomischen Werdegang gibt es ein Logbuch.


2012arbeitszimmer.jpg   2012wohnzimmer.jpg

Links: Blick in das heutige Arbeitszimmer des Autors
Rechts: Blick in das Wohnszimmer des Autors


Weiterhin lese ich abends, besonders im Winterhalbjahr, gerne Bücher zum Thema Astronomie, Wetter und Maritimes oder suche im Internet nach Bilder und Informationen zu diesen Themen. Dazu besuche ich öfter die Foren Wetterzentrale und Astrotreff.

Ab und zu wird abends Musik gehört. Eine bevorzugte Richtung ist Synthesizermusik z. B. von Vangelis oder Klaus Schulze, deren Klangwelten besonders zum Kosmos passen. Auch Klaviermusik von George Winston oder Claude Debussy ist oft dabei, besonders in Verbindung mit Petroleumlampen. Eine weitere Richtung, die sich Mitte der 90er Jahre ergeben hat, ist Bert Kaempfert - einer der besten Komponisten und Orchesterleiter des 20. Jahrhunderts; bei den jüngeren dagegen meist völlig unbekannt. Und nicht zu vergessen die Rock- und Popmusik der 80er Jahre, mit der man ja seine Jugend erlebt hat, sowie einige gut klingende Sachen aus dem modernen Dance-Bereich und ab und zu auch Oldies der 60er Jahre.



Weitere Interessen

Meinen früheren Garten habe ich ebenfalls noch und er ist nach wie vor ein Teil meiner Freizeit im Sommerhalbjahr.

Seit dem Jahr 2003 beschäftige ich mich besonders in der dunklen Jahreszeit hin und wieder, sofern es die Zeit zuläßt, auch ein wenig mit Elektrotechnik und Elektronik.


arbeitszimmer1.jpg   arbeitszimmer2.jpg

Die heutige Bastelecke im Arbeitszimmer
hin und wieder wird im Winter auch mal was gelötet!


Im Jahr 1993 begann ich mich ein wenig für Petroleumlampen zu interessieren und habe seitdem ein paar Lampen gesammelt. Im Winter 2010 wurde das Wissen mit Hilfe des Internets vertieft, vor allem über die grundlegenden Brennertypen.


kosmosbrenner.jpg   kosmosbrenner2.jpg

Leuchtende Petroleumlampen im Winter


Wofür ich mich überhaupt nicht begeistern kann sind Dinge wie am Wochenende nur mit irgendwelchen Leuten herumzuhängen oder rumzugammeln, Saufen oder auf Partys rumzuhängen, sowie den ganzen Abend nur vor der Glotze zu hocken. Ganz gerne sehe ich allerdings gute Spielfilme wie Science Fiction oder alte Schwarzweissfilme. Eine meiner Lieblingsserien ist z. B. "Der Komissar" oder die vielen Filme mit Stan Laurel und Oliver Hardy!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de