Home  •  Impressum  •  Sitemap

17. und 18. Juli 2002
Nord 6 bis 7


Am 17. Juli 2002 zog ein kleines Tief von Ungarn kommend über Ostvorpommern nach Norden. Es waren unwetterartige Regenfälle angekündigt. Am Abend des 17. Juli fuhr ich abends zum Leuchtturm, wo der Nordwind auf Bft. 6 zunahm. Rauschende Wellen und von Südosten aufziehende, mittelhohe Bewölkung waren die Vorläufer dieses Tiefs. Den ganzen Vormittag des 18. Juli kam es zu heftigen Starkregen, in dem immer wieder Wolkenbrüche mit kurzen Gewittern eingelagert waren. Dabei erreichte der Nordwind in Spitzen Bft. 9. Am Abend des 18. Juli fuhr ich wieder zum Leuchtturm. Die See war noch unruhig und braungelb aufgewühlt.


Zum Vergrößern auf die Thumbs klicken
20020717_001.jpg 20020717_002.jpg 20020717_003.jpg 20020717_004.jpg 20020717_005.jpg 20020718_001.jpg 20020718_002.jpg 20020718_003.jpg 20020718_004.jpg 20020718_005.jpg 20020718_006.jpg 20020718_007.jpg 20020718_008.jpg 20020718_009.jpg


Die Wetterlage

Eine Hochdruckzone lag über Skandinavien und England, während ein Tiefdruckgebiet von Ungarn nach Schweden zog.


2002071800.gif

18.07.2002 - 00 Uhr UT
Quelle der Karte: Wetterzentrale


2002071900.gif

19.07.2002 - 00 Uhr UT
Quelle der Karte: Wetterzentrale

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de