Home  •  Impressum  •  Sitemap

Zwischenhoch


Bei einer Westlage kommt es zwischen zwei Tiefdruckgebieten immer wieder zum Aufbau von Zwischenhochs oder Zwischenhochkeilen. Letztere schieben sich wie ein Keil (daher der Name) zwischen zwei Tiefs und bringen dann für etwa einen Tag Wetterberuhigung. Zwischenhochlagen halten aber selten länger als einen Tag an; am nächsten Tag zieht dann die Vorderseite des nächsten Tiefs heran und der Regen und der Wind kommen wieder.



Eigenschaften von Zwischenhochs

Wenn die Kaltfront eines Tiefs durchgezogen ist, kommt es hinter der Front zum Anstieg des Luftdrucks. Es treten in den ersten Stunden in der Kaltluft auf der Rückseite des Tiefs noch kräftige Schauer mit Böen auf, aber bei weiter ansteigenden Luftdruck dreht der Wind immer weiter von West nach Nordwest und schließlich auf Nord. Die großen Cumuluswolken werden flacher und die Schauer hören auf.


zwischenhoch.jpg

Ein Zwischenhoch kommt
die Schauer werden seltener und die Wolken lockern auf
© Mario Lehwald


So kommt ein Zwischenhoch oder Zwischenhochkeil heran. Allerdings ist es meist recht kühl aufgrund der einfließenden Polarluft. Der nächste Tag wird meist schön mit guter Sicht und ein paar flachen Cumuluswolken. Der Wind nimmt dabei immer weiter ab und ist später kaum noch vorhanden. Sobald der Luftdruck wieder zu fallen beginnt, ist die Achse des Zwischenhochkeils durchgezogen. Dann dreht der Wind wieder auf West und schließlich auf Südwest oder Süd zurück. Dabei ziehen langsam hohe Cirruswolken auf, die die Vorderseite der Warmfront oder Okklusion des nächsten Tiefs ankündigen. Der Cirrus verdichtet sich dann weiter zu einem Schleier, der in Altostratus und später in den grauen Nimbostratus übergeht womit der Regen wieder kommt. Die Regel bei einer solchen Westlage ist: Einen oder zwei Tage mit Wind und Regen, und danach ein Tag mit Wetterberuhigung und schönen Wetter. Das ganze wiederholt sich solange, bis die Westlage beendet ist.



Zwischenhochkeile

Hier schiebt sich der Keil eines Hochs zwischen zwei Tiefdruckgebiete. Die folgenden Karten zeigen zwei Beispiele dazu.


zwischenhoch1.gif

Zwischenhochkeil bei Finnland am 24. Januar 2008

Quelle der Karte: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald


zwischenhoch2.gif

Schmaler Zwischenhochkeil über der Nordsee am 13. Januar 2008

Quelle der Karte: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald



Zwischenhoch

Hier handelt es sich um eine abgeschlossenes Hoch, das zwischen zwei Tiefdruckgebieten liegt.


zwischenhoch3.gif

Zwischenhoch bei Schottland am 20. April 2007

Quelle der Karte: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de