Home  •  Impressum  •  Sitemap

Okklusion


In einem Tief zieht die nachfolgende Kaltfront immer schneller die Warmfront davor. Daher holt die Kaltfront die Warmfront langsam ein und hebt sie vom Erdboden ab. Dabei entsteht die Okklusionsfront. Hier treffen nun aber zwei verschiedene Kaltluftmassen aufeinander, nämlich die vor der Warmfront liegende Kaltluft mit der hinter der Kaltfront liegenden Kaltluft. Daher gibt es zwei Möglichkeiten:



Kaltfrontokklusion

Dieser Typ kommt besonders im Sommerhalbjahr vor. Die nachfolgende Kaltluft ist hier kälter. Das Wetter an diesem Fronttyp gleicht eher dem an einer Kaltfront, also kräftiger oder schauerartiger Regen und eventuelle Gewitter.


okklusionkalt.jpg

Kaltfrontokklusion
© Mario Lehwald



Warmfrontokklusion

Dieser Typ kommt besonders im Winterhalbjahr vor. Die nachfolgende Kaltluft ist hier wärmer. Das Wetter gleicht daher mehr dem an einer Warmfront mit großflächigen Schichtwolken und langanhaltenden Regenfällen.


okklusionwarm.jpg

Warmfrontokklusion
© Mario Lehwald



Darstellung in der Wetterkarte

Okklusionen werden in der Wetterkarte als Linie mit je einem runden und einen spitzen Höcker nebeneinander dargestellt. Werden diese farbig dargestellt, so wird die Okklusion üblicherweise violett gezeichnet.


okklusion.gif


Wetter an Okklusionen

Auch vor einer Okklusion fällt der Luftdruck. Die aufziehende Bewölkung gleicht zunächst oft der einer Warmfront, also zuerst Cirrus der sich langsam zu Cirrostratus verdichtet gefolgt von Altostratus und / oder Altocumulus und Nimbostratus. Bei einer Warmfrontokklusion folgt dann länger andauernder Regen wie bei der Warmfront. Bei einer Kaltfrontokklusion sind meist Cumulonimben mit eingelagert, so das schauerartiger oder gewittriger Regen folgt.

Hinter der Front kommt es meist, genau wie bei der Kaltfront, zu einer raschen Aufklarung. Das Wetter hinter einer Okklusion gleicht daher dem einer Kaltfront; auch hier gibt es später Schauerwetter, was aber auch hier nicht immer die Regel ist.


okklusion.gif

Okklsusion über der Nordsee am 16. Oktober 2007

Quelle der Karte: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald



Back-Bent Okklusion

Die Okklusion läuft normalerweise spiralförmig in den Kern eines Tiefs hinein. Manchmal ist sie jedoch umgebogen, und läuft rückseitig vom Tiefkern parallel zur Kaltfront weiter. Eine solche Back-Bent Okklusion bringt besonders im Sommer oft Schauer und Gewitter. Die folgenden Karten zeigen Beispiele für eine Back-Bent Okklusion:


200808046.gif 201201220.gif
4. August 2008 22. Januar 2012
201207196.gif 201210288.gif
19. Juli 2012 28. Oktober 2012

Quelle der Karten: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald, Juli 2013

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de