Home  •  Impressum  •  Sitemap

CL=4


Stratocumulus der durch die Ausbreitung Cumuluswolken entstanden ist, wenn diese eine stabile Schicht in der Atmosphäre erreicht haben. Gleichzeitig kann auch Cumulus vorhanden sein.


cl4_1.jpg   cl4_2.jpg

Es ist bisweilen nicht immer sofort zu erkennen, ob Stratocumulus aus Cumuluswolken entstanden ist. Deutliche Anzeichen sind Cumuluswolken, die sich im oberen Teil immer mehr horizontal ausbreiten, also breiter werden, und in Höhe der Stratocumulusschicht mit dieser verschmelzen, sich also in ihr horizontal ausbreiten. Das ist der Fall, wenn sich in Höhe der Stratocumulusschicht eine Inversion befindet.


cl4_3.jpg   cl4_4.jpg

Eine Inversion kann auch knapp oberhalb des Kondensationsniveaus liegen. In diesem Fall breiten sich die Cumuluswolken gleich nach ihrer Entstehung waagerecht aus. So können die anfangs einzelnen Cumuluswolken langsam zu Stratocumulus zusammenwachsen.


cl4_5.jpg   cl4_6.jpg

Die Verschlüsselung CL=4 wird auch angewendet, wenn Cumuluswolken abends aufgrund der geringer werdenden Konvektion abflachen und dann lange abgeflachte Bänke bilden (dazu gab es die mittlerweile nicht mehr gültige Unterart vesperalis).


cl4_7.jpg   cl4_8.jpg

Mehr Fotos zu CL=4 gibt es im Fotoarchiv!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de