Home  •  Impressum  •  Sitemap

CL=9


Cumulonimbus, dessen oberer Teil deutlich faserig (cirrusartig) ist, der häufig die Form eines Ambosses hat. Gleichzeitig können Cumulonimbuswolken ohne Amboß oder faserigen Oberteil, Cumulus, Stratocumulus, Stratus oder pannus vorhanden sein.


cl9_1.jpg   cl9_2.jpg

Diese Cumulonimbuswolken haben an ihrem Oberteil deutlich faserige Formen wie bei den Cirruswolken und / oder zeigen in ihrem Oberteil Amboßformen. Typisch ist auch eine vertikale Streifenstruktur im oberen Teil. Gleichzeitig können auch noch Cumulonimbuswolken vom Typ CL=3 sowie Cumuluswolken oder Stratocumuluswolken vorhanden sein.

Die Verschlüsselung CL=9 wird angewendet, sobald bei einer Cumulonimbuswolke der Oberteil eine deutlich faserige, streifige oder amboßförmige Struktur hat.


cl9_3.jpg   cl9_4.jpg

cl9_5.jpg   cl9_6.jpg

cl9_7.jpg   cl9_8.jpg

Unter Cumulonimbus treten oft auch Schlechtwetterfetzen vom Typ Stratus oder pannus auf. Bisweilen ist der faserige Oberteil einer Cumulonimbuswolke durch andere Wolken verdeckt. Oder durch das Zusammenwachsen von Cumulonimbuswolken entsteht der Eindruck einer Nimbostratusschicht. Manchmal sind Cumulonimben auch in eine Altostratus- oder Nimbostratusschicht eingebettet. In diesen Fällen ist das Vorhandensein einer Cumulonimbuswolke nicht zu erkennen. Wenn Blitz und Donner oder Hagel auftreten, so ist vereinbarungsgemäß immer CL=9 zu melden.

Befindet man sich unterhalb der Basis eines Cumulonimbus, so läßt sich ebenfalls nicht feststellen, ob es sich um Cumulonimbus calvus oder um Cumulonimbus capillatus handelt. Im Zweifelsfall sollte auch hier CL=9 gemeldet werden.

Mehr Fotos zu CL=9 gibt es im Fotoarchiv!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de