Home  •  Impressum  •  Sitemap

Rangordnung


Hier gilt: Es muß immer die Schlüsselziffer des höchsten Ranges, die anwendbar ist, benutzt werden!


Rangordnung für CL-Wolken
CL = 9
CL = 3
CL = 4
CL = 8
CL = 2
CL = 1, CL = 5, CL = 6, CL = 7


Vorgehensweise Verschlüsselung von CL-Wolken


Cumulonimbus vorhanden
Cumulonimbus, dessen oberer Teil deutlich faserig (cirrusartig) ist und der häufig die Form eines Ambosses hat. Gleichzeitig können Cumulonimbuswolken ohne Amboß oder faserigen Oberteil, Cumulus, Stratocumulus, Stratus oder pannus vorhanden sein. CL=9
Cumulonimbus dessen Gipfel zumindest teilweise keine scharfen Umrisse haben. Sie zeigen aber weder faserige (cirrusartige) noch amboßförmige Formen. Gleichzeitig kann Cumulus, Stratocumulus oder Stratus vorhanden sein. CL=3


Kein Cumulonimbus vorhanden
Stratocumulus, der durch die Ausbreitung Cumuluswolken entstanden ist, wenn diese eine stabile Schicht in der Atmosphäre erreicht haben. Gleichzeitig kann auch Cumulus vorhanden sein. CL=4
Cumulus und Stratocumulus, der aber nicht durch die Ausbreitung von Cumuluswolken entstanden ist. Die Untergrenze der Cumuluswolken liegen in einer anderen Höhe als die der Stratocumuluswolken. CL=8
Cumuluswolken von mäßiger bis starker vertikaler Ausdehnung, die im allgemeinen Aufquellungen in Form von Kuppeln oder Türmen haben. Gleichzeitig können andere Cumuluswolken oder auch Stratocumuluswolken vorhanden sein. Die Untergrenzen aller Wolken liegen dabei in einer einzigen Höhe. CL=2
Cumuluswolken von geringer vertikaler Ausdehnung und flachem Aussehen; oder zerfetzter Cumulus, der aber nicht vom Schlechtwettertyp ist (fractus oder pannus). CL=1
Stratocumulus, der nicht durch die Ausbreitung von Cumulus entstanden ist und in einer oder mehreren Höhen auftritt. CL=5
Stratus in mehr oder weniger zusammenhängenden Feldern oder Schichten, die gewöhnlich grau aussehen. Oder aber Stratus in Fetzen; aber keine Schlechtwetterfetzen vom Typ pannus oder fractus. CL=6
Tiefe Fetzen von Schlechtwetterstratus (fractus) oder zerfetzter Schlechtwettercumulus (fractus) oder beide (pannus). CL=7

Aus dieser Rangordnung ergibt sich, daß beim Vorhandensein einer Cumulonimbuswolke die anderen tiefen Wolken praktisch nicht mehr gesehen werden, und in diesem Falle die Verschlüsselung CL=9 oder CL=3 angewendet wird, auch wenn Cumulus- oder Stratocumuluswolken vorhanden sind!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de