Home  •  Impressum  •  Sitemap

Verschlüsselungsskizze für CM


Hier gilt: Es muß immer die Schlüsselziffer des höchsten Ranges, die anwendbar ist, benutzt werden!


Rangordnung für CM-Wolken
Ac nicht vorhanden Ac vorhanden
CM = 2, CM = 1 CM = 9
  CM = 8
  CM = 7c
  CM = 6
  CM = 5
  CM = 4
  CM = 7a
  CM = 3, CM = 7b


Vorgehensweise Verschlüsselung von CM-Wolken


Kein Altocumulus vorhanden
Altostratus der zum größten Teil so dicht ist, daß Sonne oder Mond völlig verdeckt werden, oder aber Nimbostratus. CM=2
Altostratus, der zum größten Teil durchscheinend ist. Er hat eine graue oder bläuliche Färbung und ist größtenteils so durchsichtig, daß Sonne oder Mond schwach, wie durch ein Milchglas hindurchscheinen können. CM=1


Altocumulus vorhanden
Altocumulus in verschiedenen Formen und Höhen (chaotisch aussehender Himmel). CM=9
Altocumulus, der aus emporwachsenden Türmchen besteht, die häufig eine gemeinsame horizontale Basis haben (castellanus). Oder Altocumulus in verstreut liegenden Büscheln, die häufig ein cumulusartiges Aussehen haben und auch von faserigen Schleppen (Fallstreifen) begleitet sein können. CM=8
Altocumulus, der zusammen mit Altostratus oder Nimbostratus auftritt. Die einzelnen Wolkenarten können dabei in mehreren Höhen vorkommen. CM=7c
Altocumulus, der durch die Ausbreitung der Gipfel von Cumulus- oder Cumulonimbuswolken entstanden ist. CM=6
Altocumulus in einer oder mehreren Schichten, teils durchscheinend oder undurchsichtig, der den Himmel fortschreitend überzieht. CM=5
Altocumulus in eine oder mehreren Höhen, dessen Wolkenteile fortlaufend ihre Form verändern. Oder Altocumulus in Form von Linsen oder Mandeln. CM=4
Altocumulus, der in verschiedenen Höhen auftritt, aber den Himmel nicht fortschreitend überzieht. Die einzelnen Wolkenteile verändern ihre Form kaum oder nur sehr langsam. CM=7a
Altocumulus, der zum größten Teil durchscheinend ist und dessen Wolkenteile alle auf gleicher Höhe liegen und sich kaum oder nur sehr langsam verändern. CM=3
Eine einzige dichte Schicht von Altocumulus, der den Himmel nicht fortschreitend überzieht und dessen Wolkenteile sich kaum nur sehr langsam ändern. CM=7b

Sind z. B. verschiedene Formen von Altocumulus vorhanden und daneben auch einige Altocumulus floccus mit dabei, ist in diesem Fall aufgrund der Rangordnung die Verschlüsselung CM=8 anzuwenden, auch wenn der Altocumulus floccus einen viel geringeren Bedeckungsgrad hat, wie die übrigen Altocumuluswolken!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de