Home  •  Impressum  •  Sitemap

Luftfeuchtigkeit


feuchte1.jpg Die Luftfeuchtigkeit gibt an, wieviel Wasserdampf die Luft enthält. Man unterscheidet zwischen der relativen Luftfeuchtigkeit und der absoluten Luftfeuchtigkeit.

Die absolute Luftfeuchtigkeit gibt den tatsächlich in der Luft enthaltenen Wasserdampf an. Er wird in Gramm pro Kubikmeter Luft angegeben.

Die relative Luftfeuchtigkeit ist das Verhältnis des tatsächlich enthaltenen Wasserdampfes zum maximal möglichen. Sie wird in Prozent angegeben. Die Luft kann nur eine bestimmte Menge an Wasserdampf aufnehmen. Ist diese Menge erreicht, so spricht man von Sättigung. Bei Sättigung beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 100 Prozent.

Es ist so, daß kalte Luft weniger Wasserdampf aufnehmen kann als warme Luft. Wenn sich z. B. eine Luftmasse abkühlt, dann steigt die relative Luftfeuchtigkeit an. Bei weiterer Abkühlung wird irgendwann eine Temperatur erreicht, wo die Luftmasse den in ihr vorhandenen Wasserdampf nicht mehr aufnehmen kann. Diese Temperatur nennt man Taupunkt. Wird der Taupunkt erreicht, tritt Sättigung ein und die relative Luftfeuchtigkeit erreicht 100 Prozent. Bei weiterer Abkühlung kondensiert der überschüssige Wasserdampf aus und es bilden sich Wolken bzw. am Boden Nebel. Wird umgekehrt eine Luftmasse erwärmt, dann sinkt die relative Luftfeuchtigkeit.


nebel.jpg

Bei Nebel liegt die realtive Luftfeuchtigkeit bei 100 Prozent
© Mario Lehwald



Messung der Luftfeuchtigkeit

Zur Messung der Luftfeuchtigkeit dient das Hygrometer. Bekannt ist z. B. das Absorptionshygrometer, auch Haarhygrometer genannt. Es enthält ein Haar (von Menschen, Pferden oder auch Kunstfasern), das sich bei zunehmender Luftfeuchtigkeit ausdehnt und etwas länger wird. Diese Veränderungen werden auf einen Zeigermechanismus übertragen.


hygrometer.jpg

Haarhygrometer
© Mario Lehwald


Heutige elektronische Hygrometer verwenden Kunststoff-Polymere als Sensor, die auf unterschiedliche Luftfeuchtigkeit mit Veränderung des elektrischen Widerstandes oder der elektrischen Kapazität reagieren.

Ein Hygrometer sollte bei nässenden Nebel knapp 100 Prozent anzeigen. Um ein Hygrometer zu justieren, wickelt man es etwa 20 bis 30 Minuten in ein feuchtes Tuch ein. Es sollte anschließend ein Wert zwischen 95 und 98 Prozent angezeigt werden. Wenn nicht, kann man das Hygrometer mit einer Schraube nachjustieren, die meistens an der Rückseite des Gerätes vorhanden ist. Die Justierung sollte nach etwa einem halben Jahr erneut überprüft werden, vor allem damit sich auch das Haar wieder richtig regenerieren kann, was bei hoher Feuchte geschieht.

Eine andere Möglichkeit ist, das Hygrometer in ein verschließbares Gefäß z. B. aus Kunststoff zu legen, in dem man vorher etwas Wasser gibt. Damit das Hygrometer trocken bleibt, kann man es auf einem vorher in das Gefäß gelegten Körper legen. Nach einiger Zeit wird an den Wänden des Gefäßes Wasser kondensieren. In diesem Fall sollte das Hygrometer ebenfalls zwischen 95 und 98 Prozent anzeigen und bei Bedarf nachjustiert werden.

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de