Home  •  Impressum  •  Sitemap

Mutterwolken


Teile von Wolken können sich weiterentwickeln zu eigenen Gebilden. Diese können sich zu Wolken einer anderen Gattung als die der Mutterwolke entwickeln und sich auch von dieser ablösen. Diese neuen Wolken werden nach der neuen Gattung benannt, erhalten aber zusätzlich die Gattungsbezeichnung der Mutterwolke mit dem Zusatz "genitus".


Bezeichnung Abkürzung
Cirrocumulogenitus Ccgen
Altocumulogenitus Acgen
Altostratogenitus Asgen
Nimbostratogenitus Nsgen
Stratocumulogenitus Scgen
Cumulogenitus Cugen
Cumulonimbogenitus Cbgen

Nachfolgend werden einige Beispiele gezeigt.



Stratocumulus cumulogenitus

Stratocumulus, der durch die Ausbreitung von Cumuluswolken unterhalb einer Inversion im tiefen Wolkenstockwerk entstanden ist, heißt Stratocumulus cumulogenitus.


sc_cugen1.jpg   sc_cugen2.jpg


Altocumulus cumulogenitus

Altocumulus, der duch die Ausbreitung von Cumuluswolken unterhalb einer Inversion im mittelhohen Wolkenstockwerk entstanden ist, wird Altocumulus cumulogenitus genannt.


ac_cugen1.jpg   ac_cugen2.jpg


Cirrus altocumulogenitus

Wenn Altocumulus ausschneit, bleiben die ausgeschneiten Reste später als Cirruswolken am Himmel zurück. Diese nennt man Cirrus altocumulogenitus.


ci_acgen1.jpg


Cirrus cumulonimbogenitus

Ausgeregnete Cumulonimbuswolken lösen sich von unten her langsam auf. Ihr oberer Teil, der Amboß, kann aber noch für längere Zeit weiter existieren und zieht als dichte Cirruswolke mit dem Höhenwind weiter. Diese nennt man Cirrus spissatus cumulonimbogenitus.


ci_cbgen1.jpg   ci_cbgen2.jpg
© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de