Home  •  Impressum  •  Sitemap

Tiefkerne


tieferdruck.jpg

Die meisten Tiefdruckgebiete ziehen nördlich von uns vorüber. Manchmal kommt es jedoch vor, daß ein Tiefdruckgebiet so zieht, daß sein Kern Schleswig-Holstein genau überquert! Die extreme Nähe zu einem Tiefkern mag auf den Satellitenbildern zwar eindrucksvoll aussehen, aber für den Beobachter auf der Erde läuft das Wetter dagegen recht ruhig ab. Mitten im Kern ist es sehr windschwach, das gilt auch für Orkantiefs. Dabei tritt meist wechselnde Bewölkung auf, aus der häufig Niederschläge fallen.

Die höchsten Windgeschwindigkeiten im ganzen Tief treten immer im Randbereich um den Kerns herum auf. Auch das Entwicklungsstadium des Tiefs spielt eine Rolle: Wenn sich ein Sturmtief im Vertiefungsprozeß befindet und der Kern entsteht, kommt es in seinem Randbereich zu hohen Windgeschwindigkeiten.

Die genaue Beobachtung der Windrichtung gibt Auskunft über die Lage des Kerns: Bei Westwind liegt er noch nördlich, bei Ostwind dagegen südlich des Beobachters!



6. bis 8.11.99 - Tiefkern zog genau über Schleswig-Holstein

Der Kern eines alten Sturmtiefs lag am 6.11.99 genau über der Nordsee. Das Sturmtief war über dem Atlantik entstanden und hatte einen Tag vorher den Höhepunkt seiner Entwicklung erreicht. Sehr schön anzusehen ist immer wieder die gewaltige Wolkenspirale im Tiefkern.


1999110612.jpg

1999110712.jpg

Quelle der Satellitenbilder: Wetterzentrale


1999110700.gif    1999110712.gif

Die Bodendruckkarten vom 7. November 1999, 0 und 12 Uhr UT

Quelle der Karten: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald


Bei diesem Beispiel bewegte sich der Tiefkern langsam weiter ostwärts, wobei der am 7.11.99 genau über Schleswig-Holstein hinwegzog. Am 8.11.99 erreichte das alte Tief den Berliner Raum. Obwohl das Tief schon sehr alt und auf der Wetterkarte kaum noch auszumachen war, konnte man auf dem Satellitenbild immer noch eine schwache Wolkenspirale erkennen. Diese zog tatsächlich noch weiter bis zur Tschechoslowakai, wo sie sich dann am 9.11.99 gänzlich auflöste.



26. Juni 2007 - Tiefkern über Schleswig-Holstein

Am 26. Juni 2007 zog der Kern eines sommerlichen Sturmtiefs über Schleswig-Holstein hinweg. In Südholstein und an der niedersächsischen Nordseeküste kam es am Abend zu einen Sturm, wie man an den dort eng verlaufenden Isobaren sieht.


2007062612.gif    2007062618.gif

Die Bodendruckkarten vom 26. Juni 2007, 12 und 18 Uhr UT

Quelle der Karten: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald


20070626a.jpg    20070626b.jpg

Am Nachmittag sah man nach Westen (links) und Südosten (rechts) das Wolkenband der Okklusion


20070626c.jpg    20070626d.jpg

Am Abend entwickelten sich über Mittelholstein kräftige Schauer



18. Januar 2007 - Tiefkern des Orkans "Kyrill"

Am 18. Januar 2007 zog der Tiefkern des Orkans "Kyrill" über das nördliche Schleswig-Holstein hinweg.


2007011812.gif    2007011818.gif

Die Bodendruckkarten vom 18. Januar 2007, 12 und 18 Uhr UT

Quelle der Karten: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald


20070118a.jpg    20070118b.jpg

Tiefer Luftdruck (links), aber wolkenarmer Himmel (rechts) im Kern von "Kyrill"



21. März 2008 - Tiefkern über Schleswig-Holstein

Am 21. März 2008 zog der Kern eines kräftigen Tiefs von Nordwest kommen über Schleswig-Holstein hinweg. Im Kern zeigte der Himmel viele Cumulonimben und sich kaum bewegende tiefe Wolken.


200803212.gif    200803218.gif

Die Bodendruckkarten vom 21. März 2008, 12 und 18 Uhr UT

Quelle der Karten: Wetterzentrale
Bearbeitung: Mario Lehwald


20080321a.jpg    20080321b.jpg

Luftdruck (links) und der Blick nach Osten im Tiefkern (rechts)


20080321c.jpg    20080321d.jpg

Der Himmel zeigte viele Cumulonimben und kaum ziehende tiefere Wolken

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.seewetter-kiel.de